Medizinisch-Diagnostisches Labor Kempten

Dr. med. Josef Cremer & Dr. med. Matthias Lapatschek

Gemeinschaftspraxis für Labormedizin (GbR)

Dr. med. Josef Cremer
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Verkehrsmedizin
Laborleitung

Dr. med. Matthias Lapatschek
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie
Krankenhaushygieniker
Laborleitung

Angestellte Ärztin:

Dr. med. Heike Blaha-Kaplans
Weiterbildungsassistentin zur Fachärztin für Laboratoriumsmedizin

Öffnungszeiten

Montag - Freitag: 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Bei Blutentnahmen, Urin- und Haaranalysen, Gelbfieberimpfungen oder labormedizinische Beratungen vereinbaren Sie bitte vorher telefonisch unter 0831/57141-12 einen Termin.

Für Abstrichentnahme auf Covid-19 Untersuchungen wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt bzw. an die Terminvergabe der Bayer. Testzentren cov19screening.de.

Aktuelle Informationen

Rundschreiben KW 53
Wichtige Änderungen in Bezug auf die Laboranforderungen per OEGD Schein (nach TestV Bund) und Muster 10C(BF) für kurative Fälle; erneuter Hinweis auf Behandlung von Reiserückkehrern

Laboranforderungen per OEGD Schein

Auf Grundlage der Testverordnung des Bundes vom 1.12.2020 ist seit Mitte Dezember die Version „12.2020“ des OEGD-Scheines im Umlauf. Die alte Version „08.2020“ darf nur noch bis 31.12.2020 verwendet werden, die Version „11.2020“ nur noch bis Restbestände aufgebraucht sind. Dies gilt nicht für Blankodruck, hier ist grundsätzlich die aktuelle Version zu verwenden. Eine Markierung mehrerer Testgründe (insbesondere TestV und BayTA 98055) ist nicht zulässig, hier muss definitiv ein eindeutiger Grund angegeben werden (TestV Bund vor BayTA). Anforderungen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten auf Kosten des Bundes sind seit 16.12.2020 nicht mehr zulässig. Wir verweisen hierzu auf unsere Rundschreiben vom 30.11.2020 und 10.12.2020 sowie auf die Bekanntmachung des Bay. StM GP vom 22.12.2020 über die Allgemeinverfügung Testnachweis von Einreisenden unter https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-774/.

Laboranforderungen per Muster 10C(BF) für kurative Fälle

Beim Muster 10C entfällt die Markierung für die Corona-Warn-App (CWA) nach GOP 32811, da die Beauftragung und Abrechnung dafür ab 01.01.2021 ausschließlich nach TestV des Bundes erfolgt und nicht mehr nach EBM. Ab 01.01.2021 ist laut KBV zwingend das neue Formular in der Version „01.2021“ einzusetzen. KBV und GKV Spitzenverbände haben vereinbart, dass das Muster 10C künftig ausschließlich für die Beauftragung einer diagnostischen Abklärung und damit um den Verdacht auf eine Infektion bei symptomatischen Patienten dient.

Kontaktpersonen

Kontaktpersonen von positiv getesteten Personen oder symptomatischen Patienten sind grundsätzlich dem zuständigen Gesundheitsamt zu melden, das über die weitere Vorgehensweise entscheidet (Quarantäne, Testanordnung in einem Testzentrum). Niedergelassene Arztpraxen können PCR Tests für Kontaktpersonen zwar über das entsprechende OEGD Formular anfordern, allerdings gilt dies nur nach Vorgabe der TestV für Kontaktpersonen der Gruppe 1. Bitte informieren Sie trotzdem unbedingt das zuständige Gesundheitsamt.

Bayerische Testverordnung nach dem 31.12.2020

Bis einschließlich 31.12.2020 können sich alle BewohnerInnen Bayerns kostenlos im Rahmen des Bayerischen Testangebotes testen lassen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es zwischen dem Freistaat Bayern (StM GP, LGL) und der KV Bayern keine aktuelle Vereinbarung über den 31.12.2020 hinaus. Wir hoffen, bis 04.01.2020 eine offizielle Mitteilung bzgl. Beauftragung und Abrechnung nach GOP 98055 von Seiten des StM GP bzw. der KVB zu bekommen. Bis dahin beauftragen Sie bitte KEINE Analytik im Rahmen des BayTA und verweisen Ihre präventiven Patienten an die Testzentren.

Weitere Informationen:

https://www.kbv.de/html/1150_49686.php
https://www.kvb.de/praxis/qualitaet/hygiene-und-infektionspraevention/infektionsschutz/coronavirus/

Kempten, den 30.12.2020

Dr. med. Josef Cremer - Laborleitung
Dr. med. Matthias Lapatschek - Laborleitung

Aktuelle Informationen KW 49 zum Thema „Grenzpendler“-Testungen nach EQV und „Reiserückkehrer“

Nachdem der Verwaltungsgerichtshof die Testpflicht für ausländische Grenzpendler bereits für rechtswidrig erklärt hatte, wurde mittlerweile auch die Einreisequarantäneverordnung (EQV) geändert: Ab 1.12.2020 wurde der § 4 EQV gestrichen, in dem die Testpflicht geregelt war.

Das bedeutet, dass eine kostenfreie Testung von nicht in Bayern ansässigen Grenzpendlern ab 1.12.2020 nicht mehr möglich (Anmerkung: und auch nicht mehr erforderlich) ist.

Ebenfalls ab 1.12.2020 wurde die TestV des Bundes (ehemals RVO) dahingehend geändert, dass die kostenlose Testung für Reiserückkehrer (§ 4 Nr. 4 b) ebenfalls entfällt. Reiserück-kehrer können sich selbstverständlich auch weiterhin kostenpflichtig testen lassen.

Bayerische Bürgerinnen und Bürger ohne entsprechende Krankheitssymptome können sich selbstverständlich weiterhin im Rahmen des Bayerischen Testangebotes in den Testzentren kostenlos testen lassen.

Symptomatische Personen sind primär über die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte zu behandeln.
In den Landkreisen Oberallgäu und Unterallgäu besteht für niedergelassene Praxen nach einmaliger Registrierung unter cov19screening.de/arzt/ die Möglichkeit, symptomatische Patienten mittels Muster 10C / 10CBF an die Testzentren in Kempten, Sonthofen und Erkheim zu überweisen und die Befunde automatisch per Post zugestellt zu bekommen.
Die Patienten können sich dann nach Terminregistrierung unter cov19screening.de in einem der Testzentren abstreichen lassen (Überweisungsschein, eGK und Ausweis mit bringen) und bekommen ihren Befund per SMS bzw. online zum Abruf per QR-Code.

Kempten, den 30.11.2020
Dr. med. Josef Cremer
Dr. med. Matthias Lapatschek
Laborleitung

Keine Abstriche mehr vor Ort im MDL Kempten
Bayerische Testzentren wieder geöffnet


Liebe Patienten, liebe Besucher unserer Homepage,

wir freuen uns, Sie darüber informieren zu können, dass nun (wieder) in allen Allgäuer Landkreisen Zentren für die Untersuchung der Bevölkerung auf SARS-CoV-2, den Erreger von COVID-19, zur Verfügung stehen.

Für Kempten finden Sie Informationen hier: www.kempten.de/21689.html

Einen Termin können Sie hier vereinbaren: cov19screening.de

Falls Sie Krankheitssymptome haben, sollten Sie allerdings in jedem Fall zunächst Ihren Arzt konsultieren. Die Testzentren sind nicht auf medizinische Behandlung ausgerichtet.
Da COVID-19 nur schwer von anderen Erkrankungen abzugrenzen ist, sollte am besten Ihr Hausarzt entscheiden, welche diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen ergriffen werden sollten.

Ein großer Teil der Bayerischen Hausärzte bietet auch symptomlosen, nicht erkrankten Personen die Möglichkeit an, sich auf SARS-CoV-2 testen zu lassen.

Der mittlerweile sehr großen Nachfrage nach „Wunschtestungen“ können jedoch nicht mehr alle Ärzte nachkommen, da sie sich ja auf die Krankenversorgung konzentrieren müssen.

Dies betrifft auch unser Labor. Wir benötigen alle unsere Mitarbeiter, um die Labordiagnostik durchführen zu können und können deshalb nun nicht mehr in großem Stil Abstrichentnahmen durchführen, wie wir es in den vergangenen Wochen angeboten hatten, um die „Durststrecke“ zwischen Schließung und Wiedereröffnung der Corona-Testzentren überbrücken zu helfen.

Deshalb bitten wir ab sofort alle Menschen, die eine Corona-Testung als Reiserückkehrer oder nach dem Bayerischen Testangebot wünschen, sich an ihren Hausarzt oder die Bayerischen Testzentren zu wenden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Aktuelle Stellenangebote:

Corona-Befunde selber abrufen.
Jetzt möglich im allgäuLab mit ix.connect | corona!

[...]
Um Ärzte und Infekt-Praxen, drive-in Stationen, aber vor allem Gesundheitsämter zu entlasten und betroffene Patienten trotzdem in kürzester Zeit über das Ergebnis ihrer Untersuchung zu informieren, hat unser Software-Partner ix.mid GmbH aus Köln – OSM GRUPPE – gemeinsam mit uns in einem Pilotprojekt eine Web-Anwendung entwickelt, bei der Patienten ihre Befunde anonym selbst abrufen können.
Bei der Auftragserfassung wird außer dem Barcodeetikett für das Material zusätzlich ein Etikett mit einem QR-Code und einer PIN ausgedruckt. Dies erhält der Patient bei der Abnahme gemeinsam mit einem Begleitschreiben, das Anweisungen zur Handhabung enthält. Mit dem QR-Code und der PIN kann man mit einem Smartphone oder Tablet den Link in einem Browser aufrufen. Die Patienten erhalten eine Statusinformation oder ihr Befundergebis – anonym ohne jegliche Patientendaten. Selbst bei Verlust des QR-Codes ist somit keine Zuordnung zum Patienten möglich.

Vollständigen Artikel lesen... [PDF, 800 kB]

Änderungen der Muttschaftsrichtlinie zum 22.März 2019

[hier weiter lesen...]

Informationen für Gynäkologen zu den Sonderaktionen "Gesund Schwanger" und "Hallo Baby"

[hier weiter lesen...]

Fortbildungsveranstaltung "Allergiediagnostik" ein voller Erfolg
Zu den Grundlagen der molekularen Allergiediagnostik mit Fallbeispielen referierte Frau Gisela Meiners, Regional Account Managerin ImmunoDiagnostics Thermo Fisher am Mittwoch, 10. April 2019 im Medizinisch-Diagnostischen Labor Kempten mit einer anschaulichen Präsentation.
Herr Dr. med. Hans-Christoph Langer, Facharzt für HNO aus Füssen diskutierte anschließend mit den anwesenden Ärztinnen und Ärzten anhand praktischer Beispiele über "Sinn und Unsinn der molekularen Allergiediagnostik aus Sicht des Klinikers".
Wir danken den Referenten für den kurzweiligen und interessanten Abend.
Präsentationen zum Download:
Vortrag Thermo Fischer Scientific [PDF, 16 MB]
Vortrag Dr. Langer [PDF, 9 MB]
Weitere Informationen: www.immunocapexplorer.com

Troponin
Inzwischen wurde das hochsensitive Troponin I (Abbott) auch als Marker für das kardiovaskuläre Risiko evaluiert. [weiter lesen...]

Korrekte Anforderung der Gesundheitsuntersuchung
EBM- Änderung zum 1. April 2019

[weiter lesen...]

FARKOR - Vorsorge bei familiärem Risiko für das kolorektale Karzinom

Hintergrund von FARKOR: Ab dem Alter von 50 Jahren haben alle gesetzlich Versicherten Anspruch auf eine Darmkrebsfrüherkennung. Für Menschen, die aufgrund einer familiären Veranlagung ein erhöhtes Risiko für das wesentlich frühere Auftreten bösartiger Darmtumore haben, kommt die gesetzliche Früherkennung oft zu spät. FARKOR will diese Versorgungslücke schließen. Im Fokus des Projekts stehen Versicherte im Alter von 25 bis unter 50 Jahren. Ziel ist es, die Mortalität durch das kolorektale Karzinom für diese Versicherten durch gezielte Maßnahmen zu verringern.

[weiter lesen...]

Diagnostik zur Antibiotikatherapie
EMB wird angepasst ab 1. Juli 2018

  • ab 1.7.2018: kulturelle Infektionsdiagnostik im Rahmen des Antibiotikamanagements mit der Ausnahmekennziffer 32004 aus der Berechnung des Wirtschaftlichkeitsbonus ausgenommen
  • Neu: Procalcitonin (bei entspr. Diagnose) jetzt auch bei GKV-Patienten per Überweisung möglich

[weiter lesen...]

Laborinformation zur Urindiagnostik

Wir setzen nun zur Identifizierung von Bakterien die neueste Technologie der Massenspektrometrie (MALDI-TOF) ein, die die Identifizierung einer Reinkultur in kürzester Zeit ermöglicht.
In Verbindung mit der von uns erprobten Methode der direkten Resistenztestung können wir somit bei präanalytisch korrekt behandelten Urinkulturen in den meisten Fällen ein Endergebnis innerhalb von 24h ermöglichen. Dies ist eine Zeitersparnis von 1-2 Tagen gegenüber den althergebrachten Methoden.
Diese Leistungsfähigkeit lässt sich aber nur mit dem richtigen Material erreichen.
Zum einen möchten wir Sie deshalb noch einmal auf die richtige kontaminationsfreie Abnahme des Urins hinweisen (s. Anlagen).
Zum anderen möchten wir Sie bitten, das richtige Abnahme-material zu verwenden und die Transportbedingungen zu beachten.

[weiter lesen...]

Laborreform ab 01.04.2018 - Neuerungen beim Wirtschaftlichkeitsbonus
"Der Wirtschaftlichkeitsbonus (GOP 32001) wurde neu ausgerichtet, um noch mehr Anreiz für eine wirtschaftliche Veranlassung von Laboruntersuchungen zu schaffen."
[hier weiter lesen...]

Neues Formular: Einwilligungserklärung zur genetischen Untersuchung
[weitere Informationen und Download]